macht uns unser Trinkwasser krank ???

Zitat: Napoleon

„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten, ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: Die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute und auch die eigene Familie mit größerer Erbitterung als ihre wahren Feinde.“

Die Deutschen waren schon immer so – und die BRD-Bewohner „deutsch“ 2019 machen da keine Ausnahme ! Diese Lügen Glauben und verteidigen sie mir aller Kraft und wer das Gegenteil behauptet wird sofort gebannt oder bis aufs Blut bekämpft, sogar in der eigenen Familie machen Andersdenkende die gleichen Erfahrungen. Eltern werden oft von ihren eigenen Kindern beschimpft, aufs übelste beleidigt und sogar komplett ausgegrenzt.  

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (17 Stimmen, durchschnittlich: 4,06 von 5)
Loading...

 

Wo sind wir angekommen und wo wird dieses Verhalten uns hinbringen.

Dies soll keine Angstmache sein, sondern eine Feststellung der Tatsachen, so wie sie jeden Tag passieren und alle wundern sich warum dies so ist.

Alle Migranten sind Kriegsflüchtlinge, die EU ist kein privates Unternehmen und der Euro ist eine Währung, die Deutschen haben zwei Weltkriege ausgelöst, Chemtrails sind Kondensstreifen, G5 ist ganz toll, die menschengemachte Klimaveränderung ist Tatsache, CO2 ist ein böses Gas am Himmel, unser Trinkwasser ist klar und rein so wie ein Lebensmittel diese werden ständig kontrolliert, sind total gesund und voller Nährstoffe, die Medizin will nur unser bestes, sie will uns heilen und alle meinen es gut mit uns, die würden so etwas nie tun, die BRD ist der Staat Deutschland, die BRD Medien berichten nur die Wahrheit, wir haben Eigentum und alles ist in bester Ordnung, denn MIR geht’s ja noch GUT.

In diesem Beitrag reden wir Klartext und zeigen auf, wie es wirklich um unser Trinkwasser steht.

Zuerst einmal möchte ich klarstellen, dass es keinen Unterschied macht ob ich Wasser aus Plastikflaschen/Mineralwasser vom SB, Leitungswasser oder Brunnenwasser trinke. Früher war vieles besser, da die Industrie, Medizin und Luftverschmutzung noch nicht diese hohen Belastungswerte hatten.

2019 sieht es leider ganz anders aus. Fakt ist, dass alles was auf unseren Körper einwirkt, ob über die Nahrung inkl. Trinkwasser, oder von außen in Form von irgendeiner Bestrahlung mittlere bis starke Zellschäden hervorruft und diese langfristig zu Problemen führen.

Nicht zu vergessen, die über 1.000 verschiedenen Stoffe welche düber die tollen Flugzeuge durch (Chemtrails) auf uns gesprüht werden und natürlich durch den Regen in unser Grundwasser gespült werden. Die Stadtwerke sind nicht in der Lage (sollen sie auch nicht) diese Stoffe zu entfernen.

Zu meiner Eignung solche Aussagen treffen zu können: Ich bin 1961 geboren, war zeitweise durch berufliche sowie private Anspannungen sehr stark erkrankt und wurde später sogar Berufsunfähig. Danach habe ich mich durch einen Facharzt auf meine bestehende Zeugungsunfähigkeit untersuchen lassen und dabei wurde u.a. Antimon (ein Weichmacher der Krebserregend und Erbgutverändernd ist und sich negativ auf die Zeugungsfähigkeit auswirkt, in meinem Blut nachgewiesen).

Um dies evtl. wieder regenerieren zu können habe ich vergeblich einige Behandlungen bei Ärzten und Heilpraktikern absolviert. Mein Facharzt stützt seine Diagnose darauf, dass sich Antimon u.a. in hoher Konzentration in Plastikflaschen/Mineralwasser befindet und dies zu meiner reversiblen Zeugungsunfähigkeit geführt hat.

Danach habe ich selbst ein Studium zum Heilpraktiker absolviert und beschäftige mich seit über 12 Jahren fast ausschließlich mit dem Thema Trinkwasser, Gesundheit und alternative Ernährung. Über meine Eigenerfahrung und durch den ständigen Kontakt zu Wissenschaftlern, Ärzten und Fachleuten besitze ich einen umfassenden Kenntnisstand zu diesem Thema.

Des Weiteren bestätigen meine Kontakte zu über 5.000 Menschen mit denen ich ausführlichen Austausch zum Thema Ernährung und Trinkwasser habe, meine Aussagen zur Trinkwasserqualität.

Unzählige Tests und Analysen in eigenen unabhängigen Labors haben unsere Erfahrungen weiter bestätigt.

Wasser ist immer H2O, kommt vom Himmel, ist genug für alle da, kostet nichts, ist immer sauber und gesund, jeder kann es haben wann immer er will.

Sollte man meinen, stimmt das auch so…?

Wasser war lange vor uns da, schon die Dinosaurier haben es getrunken und dann wieder dort reingepinkelt.

Die meisten Menschen denken bei dem Wort Wasser an Duschen, Toilettenspülung, Autowaschen, Geschirrspülen usw. Ach da war doch noch etwas. Ja genau, man kann es auch trinken. OK, dann gehst du in den Supermarkt, kaufst dir ein paar Plastikflaschen Mineralwasser und alles ist gut.

Hmmm sehr lecker denkst du, prickelt schön und sieht sehr klar und rein aus. Das beste was du für deinen Körper tun kannst, denn es ist das best kontrollierteste Lebensmittel in der BRD, denn die Trinkwasserverordnung verspricht uns allen nur das Beste und dieser glauben wir bedingungslos ohne dies zu hinterfragen.

Wasser hat einen niedrigen Stellenwert, da es immer und überall verfügbar ist und somit machen sich wenige Gedanken darüber, dass damit etwas nicht stimmen könnte. Ob dies Zufall oder gewollt ist, lasse ich mal dahingestellt.

Die würden uns nie belügen, Niemals, die wollen nur unser Bestes. Die BRD hat das beste Trinkwasser auf der Welt.

Stimmt das wirklich…?

Wasser ist das beste Lösungsmittel, es wird überall benutzt um Reinigungsprozesse zu erledigen. Auch in unserm Körper ist es aus diesem Grund vorhanden und dieser besteht zu 70% aus Wasser, ohne Wasser sind wir nach drei Tagen tot und ohne Essen nach 2-3 Wochen.

Unser Körper braucht jeden Tag 2-3 Liter sauberstes Trinkwasser damit alles richtig funktioniert und jede Körperzelle ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden kann. Bei einem Mangel von gerade mal 5% fangen die ersten Probleme an.

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Übelkeit, Sodbrennen, Nervosität, faltige Haut, Kreislaufprobleme, Übersäuerung, dicke Füße, schlechter Atem, Herzrasen, Ödeme, usw. bei größerem Wassermangel geht es bis hin zur Ohnmacht und schließlich ist Ende.

Mit einem guten Wasser bleibt das Blut dünn, der Kreislauf funktioniert einwandfrei, das Lymphsystem kann alle Gifte, Zellreste, Entzündungsstoffe uvm. entfernen, der Elektrolythaushalt läuft perfekt, die Verdauung ist Optimal und jede Körperzelle freut sich.

Jedoch ist damit nicht Cola, Bier, Wein, Energy Drink, Kaffee, Apfelschorle oder ein anderes Getränk gemeint, sondern das was jede Körperzelle zum Leben dringend benötigt, pures Wasser ohne zugeführte Mineralien im PH Wert 7,0, den Rest erledigt unser Körper ganz von selbst.

Wer dies dauerhaft tut kann bis zu 80% aller sog. Krankheiten und Symptome im Vorfeld vermeiden. Denn viele Gifte, Ablagerungen, Zellreste usw. können so entsorgt werden, ansonsten würden sie im Körper langfristig zu Entzündungen und weiterhin zu anderen Problemen führen.

Ich habe in der letzten Zeit mit vielen Menschen gesprochen die an verschiedenen Krankheiten wie z.B.: sog. Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Osteoporose, Alzheimer, Autoimmunerkrankungen, uvm. leiden. Diese versuchen mit alternativen Mitteln und Nahrungsergänzungen ihre Probleme in den Griff zu bekommen.

Ich wurde gefragt, warum oft nichts wirklich hilft und manche Nahrungsergänzungen gar nicht anschlagen, daraufhin habe ich gefragt welches Wasser sie trinken. Die Antwort war dann oft, Leitungs- oder Flaschenwasser. Das funktioniert natürlich nicht, ich muss keine teuren Nahrungsergänzungen kaufen und diese dann mit einem Giftkocktail runterspülen, dieses hebt sich gegenseitig auf und hat fast gar keine Wirkung.

Zuerst müssen alle Gifte raus und die Symptome müssen abklingen, dann kann ich mit einer guten Nahrungsergänzung meine Leiden behandeln, zur Linderung und somit auch zur Heilung kommen, das muss hier gesagt werden.

Darüber hinaus solltest du regelmäßig Entgiftungsbäder mit Natron, Borax und Himalaya Salz durchführen um über das größte Organ „Die Haut“ die vielen Gifte und Schlackenstoffe die durch das Filterwasser gelöst worden sind, über das Lymph- sowie das Blutsystem nach außen abführen. Hierbei können u.a. Neurodermitis, Schuppenflechte, Hautpilze, Schorf, Ekzeme, Akne, uvm. beseitigt werden. Es ist möglich durch eine Badewanne voll mit Filterwasser und einem externen kleinen Heizgerät die Voraussetzungen hierfür zu schaffen.

Natürlich sollten hierbei Flohsamenschalen, Betonit, Zeolith, Chlorella, Spirulina, Aloe Vera, OPC, L-Arginin, CDL Tropfen, Curcuma, Bioaktive Darmbakterien, Bitterstoffe, usw. nicht fehlen um viele Giftstoffe sicher auszuleiten.

Wer dies regelmäßig betreibt kann die Ursache für viele Entzündungen, Verkalkungen, Verstopfungen, Blockaden im Vorfeld beseitigen.

Kommen wir nochmal zur Trinkwasser-Verordnung, hier im Anhang findest du die Stoffe, die in deinem Wasser vorhanden sein dürfen.

Garantiert kontrolliert belastetes Trinkwasser.

(Link hier klicken)

 

Wasser ist immer H2O und nicht ein Cocktail verschiedener Chemikalien und vieles mehr. Das Problem ist, dass unsere Klärwerke nur bis zu 0,1 Mikron fein filtern können, alles was feiner ist rauscht durch und kommt aus deiner Wasserleitung wieder raus, das ist reine Physik und somit Fakt.

Jedoch werden weit über 3.000 Stoffe sowie Stoffverbindungen nicht kontrolliert und können somit auch nicht gefunden werden. Denn gerade die feineren Stoffe im Nanobereich wie:

+ Medikamenten-Rückstände + Blei + Uran + PFT + Cyanid + Nitrat +  Röntgenkontrastmittel + Chemotherapie + Industriechemikalien + PFT + Antimon + Weichmacher + Spülmittel + Altöl + Nitrat + Beruhigungsmittel + Hormone + Narkosemittel + Heroin + Kokain + Psychopharmaka + Düngemittel + Benzol + Formaldehyd + Pestizide + Glyphosat + Aluminium + Herzmedikamente + Blutverdünner + Antibiotika + Tenside + Nano-Plastik + Quecksilber + Arsen + Chlor + Kalk + Nitrit + Chrom + und vor allem Parasiten + Bakterien + Pilzsporen + >>>

…nicht zu vergessen sind die Elemente Fluorid & Lithium welche absichtlich in unser Trinkwasser gemischt werden. Diese sollen u.a. die Zähne und Knochen schützen, bewirken jedoch ganz etwas anderes und zwar, dass die Menschen in dieser Kombination: sediert werden, der IQ bis auf 70 sinken kann, jegliche Gefühle des Widerstandes und das finden der Wahrheit unterdrückt werden, die Grundlage für viele Krankheiten sind (Autoimmun, Entzündungen, Alzheimer, Demenz, Parkinson, Krebs, Hautkrankheiten, Gefäßkrankheiten, Herzinfarkt, Schlaganfall, uvm.

 

 

ich könnte noch viel mehr aufzählen, und alles das was über 80 Millionen Menschen und auch Tiere zu sich nehmen pinkeln diese wieder aus und landen dann in unserem Trinkwasser.

Ärzte, Wissenschaftler und Fachleute bestätigen dies seit vielen Jahren und warnen davor. Doch die Industrie will von all dem nichts wissen und mauert. Denn ein Umbau würde nicht zu finanzieren sein und ist wohl auch nicht gewollt oder…?

Nicht zu vergessen, dass viele Menschen ihre abgelaufenen Tabletten einfach in der Toilette entsorgen. Früher war das anders vor vielen Jahrzehnten war unser Wasser noch klar und rein, wir konnten es aus den Bächen und Flüssen trinken oder einfach von einem Blatt schlürfen. Doch seit dem Industriezeitalter wo sich kein Mensch mehr Gedanken um unsere Umwelt und Gesundheit macht wird einfach wie ein Berserker gehandelt, erst komme ich, danach kommt lange nix und dann komme ich. Zum Glück sind ja nicht alle so.

Fakt ist, die Ursache der meisten Krankheiten liegt darin, dass wir zu wenig trinken und dann das falsche, und/oder zu viel von dem falschen. Es ist immer der Mangel oder der Überfluss.

Nehmen wir mal das Beispiel Kalk, dieser ist in unserem Wasser und wir trinken es. Es verkalkt die Dusche, den Wasserkocher, die Waschmaschine, die Kaffeemaschine, die Armaturen uvm. und was ist mit unserem Körper, wann wird der entkalkt…? Niemals. Nur ein leeres Wasser könnte dies tun. Wir kennen Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierensteine, Arthrose, Atherosklerose (unpräzise auch Arteriosklerose, bezeichnet die krankhafte Einlagerung von Cholesterin, schlechten Fetten, Kalk uvm. dies wird auch Plaque genannt welche sich in das innere unserer Blutgefäße ablagern und diese dann auch verstopfen können.

 

 

Was machen wir, wenn wir Fette und Kalk in der Küche entfernen wollen, dann nehmen wir Wasser mit Zitrone oder Spülmittel. Was nimmt man für den Körper, auch sauberes Wasser und hochdosiertes Vitamin C aus der Acerolakirsche, damit kann man langfristig die Gefäße reinigen und somit einer möglichen sog. Verkalkung entgegenwirken und diese auch wieder auflösen.

Hier gibt es noch sehr viele nützliche Dinge aus der Natur die unserem Körper helfen gesund zu bleiben. Es ist immer wieder das Thema der Eigenverantwortung, es ist nicht damit getan, dass wir unsere Krankenkassenkarte wie eine Kreditkarte benutzen und hoffen, dass nach 30-40 Jahren Raubbau an unserer Gesundheit der Arzt uns eine Pille in den Mund schiebt die alles wieder gut macht. Leider denken noch viele Menschen so.

Vorsorge hat noch niemandem geschadet und hilft viele Symptome erst gar nicht entstehen zu lassen. Jeder kann schließlich machen was er will, doch wenn es wehtut, dann fängt die Suche nach einer Lösung an.

Das Thema Wasser ist für mich zur Lebensaufgabe geworden, da es mir vor vielen Jahren wie schon erwähnt durch berufliche und private Unachtsamkeit gesundheitlich sehr schlecht ging und ich erst über meine Heilpraktikerin zur gesunden Ernährung und zum gesunden Wasser gekommen bin und nur ein reines gesundes Wasser gut für unseren Körper sein kann

Doch was kannst du tun um dieses Problem zu beheben, die Lösung ist dein Trinkwasser selbst zu filtern, und wie…?

Einen großen Entwicklungsschritt auf dem Weg zum perfekten Wasserfilter ist die Technik der Umkehrosmose oder auch Membranfiltration.

 

 

Zu Beginn jedoch stand die Entdeckung der Osmose-Membran. Der Geistliche und der erste französische Professor für Experimentalphysik Jean-Antoine Nollet (*1700 – † 1770) gilt als der Entdecker der Osmose und hat vor mehr als 250 Jahren die erstaunliche Eigenschaft einer halbdurchlässigen Membrane entdeckt.

Der Professor experimentierte 1748 mit einer Schweinsblase als Trennmedium zwischen Wein und Wasser und erkannte, dass bei zwei unterschiedlichen Stoffen die Membrane nur für den Stoff durchlässig ist, welcher die höhere chemische Dichte hat.

 

 

Erst rund 100 Jahre später mit der Herstellung künstlicher Membranen, die wesentlich zuverlässiger waren, konnte das Osmose-Prinzip wissenschaftlich erklärt und nachvollzogen werden. Es dauerte weitere 100 Jahre bevor künstliche Membranen industriell genutzt werden konnten.

In den frühen 1950er Jahren stand die NASA vor dem Problem, den Astronauten genügend Trinkwasser bereitzustellen, um längere Aufenthalte im All zu gewährleisten. Ausreichend Wasser mitzunehmen war aufgrund des enormen Gewichtes keine Option.

Sie forschte intensiv an der Universität von Kalifornien und entwickelte schließlich aus der Osmose-Technologie eine extrem effiziente Wasserfilter-Technologie. Dies gelang der Weltraumbehörde, da sie die Eigenschaften der Osmose umgekehrt hat. Sie ging vom Verfahren der Osmose hin zur Umkehrosmose.

(Link hier klicken)

 

Während sich bei der normalen Osmose reines Wasser bei der Wanderung durch die Membran mit mineralhaltigem Wasser vermischt, hat die NASA mittels Druck das mineralhaltige oder verunreinigte Wasser gezwungen den umgekehrten Weg zu gehen.

Mit der Umkehrosmose wurde das verunreinigte Wasser durch die Membran gepresst und nur die Wassermoleküle konnten die Membrane passieren. Das Ergebnis war ein absolut reines Trinkwasser. Dort wurde aus der Pippi der Astronauten reines Trinkwasser und dieses wurde immer wieder benutzt und die Mineralien kamen aus der Ernährung und/oder Nahrungsergänzung. Noch heute zählen Wasserfilter-Systeme auf Basis der Umkehrosmose-Technologie zu den besten und effizientesten.

Es waren knapp 10 Jahre an Entwicklung und Forschung nötig, damit aus der Weltraumtechnologie serienreife Wasserfilter für Industrie und Privathaushalt wurden. Heute sind Wasserfilter mit Umkehrosmose-Technologie in zahlreichen Bereichen im Einsatz, wie bei Meerwasserentsalzungen, der kommunalen Wasseraufbereitung, in der Abwasserbeseitigung, im privaten Bereich oder in der Wissenschaft und Medizin zur Produktion von Reinstwasser, in der Aquaristik erfreuen sich die fische bester Gesundheit.

 

 

Wasserfilter auf Basis der Umkehrosmose zählen zu den effektivsten und leistungsfähigsten Filtersystemen hinsichtlich der Reinheit des gefilterten Wassers. In den USA und Asien sind Umkehrosmose-Wasserfilter weit verbreitet. In Europa wächst das Verbraucherinteresse zunehmend.

Und genauso erschreckend ist, dass noch immer der größte Anteil der Bevölkerung von Deutschland lieber für teures Geld Plastikflaschen mit einem leckeren Giftcocktail im Supermarkt kauft, das als „Mineralwasser“ bezeichnet wird und ein Lebensmittel sein sollte.

Doch beim Blick auf den Kassenbon wird schnell klar, dass dieses mit 19% MwSt. berechnet wird (Lebensmittel werden mit 7% versteuert), also was ist denn unser Mineralwasser dann, wenn es kein Lebensmittel ist? Es ist ein Geschäftsmodell.

Warum schalten diese Menschen nicht mal ihr Hirn ein und verstehen, dass sie durch ihr Konsumverhalten diesen Märkten das Geld in den Hals werfen, damit diese uns zum Dank dann wieder mit anderen tollen Erfindungen vergiften können.

„Es ist ja auch total dumm sich einen Wasserfilter in die Küche zu stellen und das beste Trinkwasser direkt aus der eigenen Wasserquelle selbst herzustellen.“

Ich wurde auch direkt von Mitarbeitern/Vertriebspartnern der Firmen mit diesen Auftisch-Kannenfiltern sowie anderen „Energetisierungs-Firmen“ angesprochen, die ich hier nicht nennen möchte. Diese fragten mich warum ich nicht über diese sog. Wasserfilter berichten würde. Hierzu möchte ich mit über 15 Jahren Erfahrung meine Sicht der Dinge und die Fakten erläutern sowie über gefährliches Halbwissen aufklären.

Ich hätten mich nie von allein über diese Firmen geäußert, jedoch wenn ich angesprochen werden, dann möchte ich auch darauf antworten.

Wir sind dafür bekannt, dass wir immer das Kind beim Namen nennen und keine Unwahrheiten nachplappern ohne uns vorher ausgiebig darüber informiert zu haben. Denn wir möchten nur die optimalsten Informationen weiterleiten, so dass du als Zuhörer oder Leser keinen Nachteil oder im schlimmsten Fall einen Schaden oder eine Enttäuschung erleiden musst.

Denn es gibt genug Scharlatane, Rattenfänger und Trojaner auf dem Markt, die versuchen die Menschen im Kreis laufen zu lassen oder diese bewusst mit falschen Informationen zu füttern, die Lösung des Problems wird strikt vermieden, denn dann würde ihr Geschäftsmodell ja nicht mehr funktionieren.

Doch nun Klartext:

Auftisch-Kannenprodukte oder solche Donut- Behälter sind keine Wasserfilter und diese Plastikkannen verdienen diesen Namen auch nicht. Warum?

Wie die Bezeichnung schon sagt, soll ein Wasserfilter Wasser filtern und genau dies tun diese Plastikkannen nicht. Diese Kannen bestehen aus einer kleinen Aktivkohle-Einheit in der Mitte der Kanne, in die man von oben Leitungswasser, in welchem sich Keime, Viren, Pilze, Sporen, Blei, Chlor, Arsen, Kupfer, Fluorid, Jod und über 3.000 andere sehr gefährliche Stoffe befinden, laufen lässt.

Nun ist die Aktivkohle gerade mal so fein (1,0 Mikron) um evtl. etwas Kalk oder auch Chlor aufzufangen. Es leitet diese aber nicht ab in den Abfluss, sondern bleiben in der Aktivkohle so lange stehen bis diese sich zugesetzt hat, was sehr schnell geschieht.

Durch die Luft fliegen Keime, Parasiteneier, Fäkalkeime und andere bedenkliche Stoffe und landen in dieser Plastikkanne. Bei einer Zimmertemperatur von durchschnittlich 23 Grad bei vollem Tages- oder Sonnenlicht auf dem Küchentisch können sich viele von diesen Keimen jetzt explosionsartig vermehren. In diesem Zusammenhang entstehen auch Algen und andere Lebensformen, ähnlich wie in einem Aquarium.

Das merkt man, wenn man z.B. mit dem Finger durch die Kanne wischt und es sich glitschig anfühlt. Das Wasser dann auch ab einem gewissen Zeitpunkt anfängt zu stinken und ist spätestens dann nicht mehr trinkbar.

Außerdem muss man jede Woche eine neue Kohle-Patrone kaufen und das ist – auf ein Jahr gerechnet – eine sehr teure Angelegenheit.

Es ist ganz klar, dass wir nur über relevante Themen berichten und nicht über sog. Filtertechniken, die diese Bezeichnung nicht verdient haben.

Im Bereich Trinkwasser-Aufbereitung gibt es nur ein verlässliches System welches dem Preis-Leistungsverhältnis sowie der Sicherheit,  Effizienz und Wirtschaftlichkeit gerecht wird. Dieses System ist die Umkehrosmose oder auch Membranfiltration, dies ist ein in sich geschlossenes System in das nichts von außen eindringen kann und das Abwasser wird anschließend direkt in den Syphon geleitet damit es nicht mit dem gefilterten Wasser in Kontakt kommt. Das Wasser ist immer im Fluss und somit wird eine Rückverkeimung ausgeschlossen.

Genauso wie die Mineralwasser-Industrie gibt es die Pseudofilter-Industrie. Diese leiten die Menschen in die Irre. Man kann diese auch Auftisch-Aquarium nennen, denn diese sog. Tisch- oder Kannenfilter haben mit einem Wasserfilter gar nichts zu tun.

Diese Firmen wollen den Glauben vermitteln etwas für sich und ihre Gesundheit zu tun, jedoch bleibt es hier nur beim Glauben und nicht beim Wissen. Es gibt klar belegbare sowie verlässliche Fakten wie Schadstoffe aus unserem Trinkwasser zu entfernen sind und nicht irgendwelche Geschäftsmodelle bei denen dem Menschen Dinge vorgegaukelt werden, um irgendeinen Anschein zu erwecken.

Diese Industriezweige sind genau wie die Pharma dazu geschaffen worden, um die Menschen krank zu machen und nicht das Gegenteil. Hierbei werden Milliarden verdient und die Menschen mit tollen Werbespots in den Kreis gelenkt.

Es gibt gewisse Aussagen und Fragen, die immer wieder auftauchen, die Menschen verunsichern und letztendlich verwirren, so wie es auch sein soll, denn nichts geschieht aus Zufall.

  • Umkehrosmose ist totaler Quatsch

Warum sollte Umkehrosmose Quatsch sein, diese Technik wird seit vielen Jahrzehnten sehr erfolgreich in der Industrie, Medizin, Aquaristik (bei sehr sensiblen und empfindlichen Fischen) sowie in der Labormedizin (Dialyse) angewendet.

In Israel wird ausschließlich dieses Osmose-Wasser benutzt und dort liegt die Rate von Krebs und anderen sog. Krankheiten unter 1%. Warum ist das wohl so.

Nur durch diese Technik lassen sich mit einer Feinheit von 0,0001 Mikron alle Schadstoffe sicher entfernen. Außerdem schont es die Umwelt durch die Vermeidung von Plastikmüll und auch Benzin und Zeit werden gespart. Den Bericht „Das Wasserwunder von Israel“ findest du weiter unten.

Unser Trinkwasser ist sauber und muss nicht gefiltert werden

Wäre unser Trinkwasser sauber gäbe es nicht so viele kranke Menschen und auch nicht die Trinkwasserverordnung welche uns verordnet wurde.

Unser Trinkwasser ist dank Trinkwasserverordnung das best- kontrollierteste Lebensmittel

Wer von Euch weiß was in der TVO steht und wer hat diese schon mal gelesen? Der weiß auch, dass dort nur ca. 50 von über 3.000 Stoffen im Grenzbereich getestet werden. Also ist die Qualität unseres Trinkwassers Grenzwertig. Es gibt nur einen Standpunkt um Gesund zu sein. Unser Trinkwasser muss zu 100% sauber sein und nicht zu 60, 70 oder 80%.

Umkehrosmose ist total teuer

Entweder ist unser Trinkwasser zu 100% rein oder gar nicht und liegt nicht in irgendwelchen Grenzwert-Bereichen, eine Flasche Mineralwasser kostet zwischen 0,20 € und 1,50 € na, wenn das nicht teuer ist. Ein Liter Umkehrosmose-Filterwasser kostet nur 0,05 €

Filterwasser ist tot

Umkehrosmose gefiltertes Wasser kann nicht tot sein und Wasser kann ebenfalls nicht tot sein, denn es ist immer H2O, Milliarden von Jahren alt und immer das gleiche Wasser. Ja, es kann stark verunreinigt und schlecht energetisiert sein, doch daran kann man etwas ändern, und zwar durch filtern und beleben. Alle anderen Aussagen sind Werbelügen der Mineralwasserindustrie.

Was ist destilliertes Wasser

Dies ist Wasser, welches durch kochen verdunstet und dann als Niederschlag wieder aufgefangen wird. So wie z.B. in der Natur, wenn am Tag das Wasser verdunstet und in der kalten Nacht oder sich am Morgen auf den Pflanzen wieder niederschlägt. Dies ist nicht zu vergleichen mit chemisch behandeltem Wasser aus dem Supermarkt welches als destilliertes Wasser angeboten wird. Dies ist nicht zum Verzehr geeignet. Echtes destilliertes Wasser aus einen Verdunstungsprozess kann bedenkenlos getrunken werden, ist jedoch sehr unwirtschaftlich, da zu teuer.

Warum sollte ich unbedingt die Nano-Filtration mit (0,0001 Mikron) verwenden

Weil dies die einzige Möglichkeit ist um alle Schadstoffe sicher zu entfernen.

Warum und wie sollte ich Wasser Beleben, Energetisieren und Informieren

Zuerst einmal muss ich mein Wasser von Allem reinigen was schädlich ist und da nicht reingehört. Ansonsten habe ich eine Suppe voll mit Verunreinigungen, dann macht auch eine Energetisierung o.ä. keinen Sinn. Zum Thema Wasserbelebung gibt es sehr viele Informationen die ein Buch füllen würden. Hierzu werden wir noch einmal einen gesonderten Beitrag schreiben. Und nein, durch Energetisieren kann ich keine Schadstoffe entfernen oder neutralisieren, zuerst muss das Wasser gefiltert werden und dann kann ich diverse Energesisierungen anwenden. Hierzu ist das Buch von Masaru Emoto sehr nützlich.

Warum gehören keine Mineralien ins Trinkwasser

Weil die Mineralien immer aus einer guten Ernährung kommen wie Himalaya Salz, Gemüse, Obst, oder Nahrungsergänzung usw. Außerdem sind viele Stoffe im Wasser, die der Körper nicht verstoffwechseln kann. Z.B. Chlor, Kalk, Fluorid, Aluminium. Früher war das anders, denn da konnte man das Wasser bedenkenlos aus Flüssen, Bächen, Seen trinken und keiner hat über Filtern gesprochen und es wurde sich aus dem Garten ernährt und die Waren aus dem Supermarkt waren genießbar. Heute ist das leider anders und wir müssen uns die wichtigen Lebensmittel von woanders beschaffen. Wasser sollte in erster Linie klar und rein am besten zu 100% ohne Schadstoffe und frei von künstlich zugeführten Stoffen sein. Ein möglichst reines Wasser kann den Körper am besten entgiften und alle Stoffwechsel Restprodukte sicher entsorgen. Aus diesem Grund eignet sich Filterwasser am besten zur Entgiftung.

Warum ist Kohlensäure im Trinkwasser schädlich

Weil Kohlensäure den Körper übersäuert, man bekommt nur Aufstoßen. Kohlensäure ist ein Stoff den der Körper mühsam wieder über die Speiseröhre und die Lunge entsorgen muss und nur, um als Konservierungsstoff das schäbige Mineralwasser vor dem „muffig werden“ zu bewahren.

Warum ist Kalk und Chlor so gefährlich

Weil es anorganische Stoffe sind, die den Körper verschlacken. Küchengeräte, wie zum Beispiel Wasserkocher und Spülmaschinen etc., die kann man entkalken, doch was ist mit unserem Körper? Kalk macht Nieren- und Gallensteine. Chlor ist stark Krebs erregend. Wenn die Nieren nicht mehr arbeiten kommt die Dialyse (da wird das Blut übrigens auch mit RO Membranen gefiltert), also warum nicht vorher schon etwas für den Körper tun.

Kann man durch Abkochen die Schadstoffe entfernen

Nein es können nur teilweise Bakterien oder Parasiten entfernt werden.

Können sog. Kannen-Auftischfilter aus Cola oder Pippi wieder Trinkwasser herstellen

Nein! Wir haben das gemacht und unten kam wieder Cola und Pipi raus. Wenn die noch nicht mal Cola oder Pipi filtern können was ist dann mit den ganz feinen und relevanten Stoffen? Außerdem haben wir das Wasser vor der Behandlung mit einem sog. PPM-Messgerät gemessen und anschließend war die Belastung fast doppelt so hoch wie vorher. Des Weiteren waren diese Produkte nach ein bis zwei Tagen total verkeimt. Wir habe Proben ins Labor geschickt und es wurden Reste von Fäkalkeimen, Pilzen, Parasiten, Sporen Bakterien und anderen gefährlichen Stoffen im Wasser entdeckt. Dies passiert, weil die Systeme nicht in sich geschlossen sind und von außen Keime und alles Mögliche eindringen kann. Außerdem ist das Wasser nicht im Fluss, sondern steht bei einer Raumtemperatur von ca. 23 Grad im Tages- und/oder Sonnenlicht, so können sich Keime uns andere Erreger explosionsartig ausbreiten.

Aktuelle Artikel

https://de.sputniknews.com/politik/20190725325506094-nitrat-grundwasser-eu-kommission-setzt-deutschland-letzte-frist/

Quelle: Sputniknews

Nitrat im Grundwasser: EU-Kommission setzt BRD letzte Frist

Beim Schutz des Grundwassers vor zu viel Dünger und Nitrat verstößt die BRD nach Ansicht der EU-Kommission noch immer gegen EU-Recht.

Die Brüsseler Behörde setzte der Bundesregierung am Donnerstag eine letzte Frist von zwei Monaten, ehe der Fall erneut vor dem Europäischen Gerichtshof landen könnte und Geldstrafen in Millionenhöhe drohen. Das teilte der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth mit.

Die Kommission sei nicht zufrieden mit der Geschwindigkeit, mit der Bund und Länder die Defizite bei der Umsetzung der Nitrat-Richtlinie abbaue, sagte Flasbarth. Das 20 Seiten umfassende Mahnschreiben sei dem Ministerium am Vormittag vorab übermittelt worden.

Die Bundesregierung hat nun rund zwei Monate Zeit, zu antworten und Maßnahmen etwa gegen die Überdüngung von landwirtschaftlichen Flächen zu ergreifen.

Zwangsgeld von täglich bis zu 850.000 Euro

Die EU-Kommission könnte dann entscheiden, ob sie die BRD ein zweites Mal vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Im Fall einer Verurteilung droht der BRD ein Zwangsgeld von täglich bis zu 850.000 Euro.

https://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/unzaehlige-wirkstoffe-gefaehrden-die-gesundheit-in-unserem-wasser-schwimmt-ein-gift-cocktail_id_4078573.html

Quelle: Focus

Dieser gefährliche Gift-Cocktail lauert im Trinkwasser

Hunderte, vielleicht Tausende Wirkstoffe von Arzneimitteln befinden sich im Wasserkreislauf – und gefährden womöglich Mensch und Umwelt. Es gibt Mittel, die Gefahr zu bekämpfen – doch die Politik setzt sie nicht ein.

Als 1994 eine mit dem Arzneimittel Clofibrat verwandte Substanz im Berliner Trinkwasser gefunden wurde, waren Teile der Bevölkerung ob der Verschmutzung in Aufregung.

Doch das Bundesgesundheitsministerium hatte eine Lösung parat, um die Menschen zu beruhigen. Die Einnahme des Blutfettsenkers solle durch „weniger und gesünder essen“ vermieden werden, schlug das staatliche Kompetenzzentrum vor. Bitte, beleibte Bundesbürger, esst nicht so viel, dann klappt es auch mit dem Wasser, sollte das wohl heißen.

Unzählige Arzneimittel-Rückstände

20 Jahre später finden sich kein Clofibrat-Spuren mehr im Trinkwasser. Haben die übergewichtigen Deutschen also auf die Gesundheitstipps ihres Ministeriums gehört? Es lag wohl eher daran, dass der Stoff durch neue Präparate ersetzt wurde. Die Belastung der Gewässer mit Arzneimitteln ist in den vergangenen Jahrzehnten jedenfalls nicht zurückgegangen: Ob Röntgen-Kontrastmittel, Antibiotika, Schmerz- oder Diabetesmittel – in Grund-, Oberflächen- und Trinkwasser lassen sich etliche Arzneimittel-Rückstände nachweisen.

Dutzende Wirkstoffe nachgewiesen

Insgesamt wurden laut Umweltbundesamt (UBA) in der BRD bis 2011 23 Wirkstoffe   im Trinkwasser gefunden. Im Grundwasser wurden Spuren von 55 verschiedenen Arzneimitteln nachgewiesen; in Seen und Flüssen liegt die Zahl der gefundenen Wirkstoffe sogar im dreistelligen Bereich.

Und die bislang nachgewiesenen Rückstände sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Denn gefundenen wird nur, wonach auch gesucht wird. „Wir haben in Deutschland zwischen 2500 und 3000 Wirkstoffe auf dem Markt.

Wie viele im Wasser sind? Wahrscheinlich eine ähnliche Größenordnung“, erklärt Klaus Kümmerer, Professor für nachhaltige Chemie und stoffliche Ressourcen an der Leuphana Universität Lüneburg. Und: „Immer wenn es neue Wirkstoffe gibt, wächst das Problem“, erklärt Kümmerer. Die Politik treibt vielversprechende Lösungsansätze indes nur stellenweise und zaghaft voran.

Wirkstoff-Verbrauch steigt

Allein von 2002 bis 2012 stieg der Verbrauch von Wirkstoffen in Humanarzneimitteln in Deutschland von 6200 auf 8120 Tonnen. Ein Plus von mehr als 30 Prozent. 2012 wurden mehr als eine Milliarde Packungen Medikamente in deutschen Apotheken verkauft. Die Wirkstoffe in den Präparaten können dann unter anderem mit den Ausscheidungen ins Abwasser gelangen.

Bei manchen Pillen, Tropfen, Gels und Kapseln werden nahezu 100 Prozent der chemisch teilweise sehr stabilen Verbindungen wieder ausgeschieden. Bei anderen sind es 80, 50 oder zehn Prozent – dies hängt von Wirkweise und Stoffeigenschaften ab. Viele der Stoffe werden vom Körper auch weiter verarbeitet: „Natürlich gibt es da dann Substanzen, die auch wieder wirksam sind“, erklärt Maria Parr, Professorin für Pharmazeutische Chemie an der Freien Universität Berlin.

Eine weitere Umweltsünde nehmen viele Bürger gar nicht als solche wahr: Überflüssige oder abgelaufene Medikamente werden einfach in die Toilette gekippt. Seit 2009 sind Apotheken nicht mehr verpflichtet, unbenutzte Mittel zurückzunehmen. 

In anderen Ländern wie z.B. Israel haben die Menschen ein ganz anderes Verhältnis zu Trinkwasserfiltern. Hier ist ein toller Bericht zu diesem Thema.

Das Wasserwunder von Israel

 

https://tga.at/a/das-wasserwunder-von-israel

 

Trotz der extremen Trockenheit müssen die Bewohner Israels keine Angst vor Dürre haben. Durch neue Technologien wurde zwischen Negev-Wüste und Mittelmeer eine zuverlässige Wasserversorgung geschaffen. Mit Videos. Von Magdalena Ott

https://www.youtube.com/watch?v=taMWUjda3fA

Vor wenigen Jahren noch wurde den israelischen Landwirten die Wasserzufuhr verwehrt. Trinkwasser war ein kostbares Gut und sollte nicht für die Bewässerung von Feldern verschwendet werden. Heute erstrahlt das Land wieder in seiner vollen Pracht, überzogen mit saftigen Wiesen und Plantagen.

In Österreich ist Wasser eine Selbstverständlichkeit und ist jederzeit und fast überall verfügbar. Ganz anders in Israel: Das Land, das heute den 70. Jahrestag seiner Unabhängigkeit begeht, gilt als eines der trockensten weltweit. Landwirten wurde dort lange das Wasser für die Versorgung der Pflanzen abgedreht und Kinder lernten in der Schule, wie man das Wasser beim Duschen auffängt und wiederverwertet. Die Menschen bangten um die Wasserversorgung und mussten mitansehen, wie die Umgebung immer trockener wurde. Doch die Regierung reagierte gerade noch rechtzeitig und schaffte es, mit einer neuartigen Technologie gegen die Dürre anzukämpfen.

https://www.youtube.com/watch?v=jGbX9sLvYys

Wie Meerwasser zu Trinkwasser wird

Der Großteil des Westens Israels erstreckt sich entlang des Mittelmeers. Es stand also eigentlich genug Wasser zur Verfügung, nur konnte dieses Meerwasser natürlich nicht verwendet werden. Es wurde also nach einer Technologie gesucht, die das Salzwasser zu sauberem Trinkwasser verarbeiten konnte. Eine Lösung wurde schon bald gefunden: Mittels Umkehrosmose produzieren riesige Meerwasserentsalzungsanlagen genießbares Trinkwasser. In einer modernen Filteranlage wird das Wasser unter hohem Druck durch eine Röhre gepresst, die mit tausenden Kunstoffmembranen ausgestattet ist. Dadurch trennt sich das Wasser zu hochkonzentriertem Salzwasser, das in der Röhre zurückbleibt, und sauberem Trinkwasser, das zu den Haushalten weitergeleitet wird.

Auf der ganzen Welt gibt es nur zwölf dieser Anlagen, fünf davon in Israel. 70 Prozent des israelischen Trinkwassers können bereits aus den Entsalzungsanlagen gewonnen werden. Bis 2020 soll sogar das gesamte Trinkwasser aus diesen Anlagen kommen. Dabei schreckt das Land auch nicht vor den hohen Investitionskosten zurück: Rund 400 Millionen Euro kostet eine der Anlagen. Finanziert wird das über komplexe Partnerschaften zwischen Staat und privaten Eigentümern. Je nach Anlage können rund 500.000 Kubikmeter Frischwasser pro Tag produziert werden. Damit können eine Million Menschen in Israel versorgt werden – bei einer Bevölkerungszahl, die in etwa genauso hoch wie in Österreich liegt.

Sparsamer Umgang mit der wertvollen Ressource

Die Einwohner Israels werden aber auch darüber aufgeklärt, wie Wasser gespart werden kann. Ein geringer Wasserverbrauch ist eine einfache Vorsorgemaßnahme gegen erneuten Wassermangel. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Wasser liegt in Israel bei 180 Kubikmetern im Jahr. Teilweise wird sogar das Abwasser wiederverwendet. In Amerika ist der Verbrauch mit 1.630 Kubikmetern fast zehnmal so hoch. Doch der geringe Verbrauch entsteht nicht nur aus gutem Willen: Es gibt einen allgemein gültigen Wasserpreis, der für alle Bürger gleich ist. Überschreitet ein Haushalt aber sein vorbestimmtes Kontingent, müssen dort höhere Preise gezahlt werden.

 

Außerdem wird sogenanntes Grauwasser wiederverwendet. Dabei wird Abwasser aufbereitet und zum Beispiel in der Landwirtschaft zur Bewässerung der Plantagen und Felder genutzt. Kein anderes Land auf der Welt nutzt sein Wasser mit so viel Bedacht wie Israel. In Israels größter Kläranlage Shafdan werden die Abwässer von rund 2,5 Millionen Menschen sowie etwa 7.000 Unternehmen aus der Region um Tel Aviv gesammelt und behandelt. 130 Millionen Kubikmeter Wasser werden jährlich gefiltert und in Bioreaktoren mithilfe von Bakterien gereinigt. Danach sickert das Wasser rund 400 Tage lang durch Sand und wird dadurch auf natürliche Art und Weise gesäubert.

Verlässliche Suche nach Wasserleckagen

Eine weitere Maßnahme, um Trinkwasser zu sparen ist die Anbringung von Detektoren. In Jerusalem befinden sich überall in der Stadt Hydranten, an denen kleine Detektoren befestigt sind. Durch eine akustische Überwachung können diese Detektoren Wasserlecks erkennen. Mittels Breitbandtechnologie und GPS können sogar winzige Lecks präzise geortet werden. Dadurch verschwindet kein Trinkwasser unbemerkt in der Erde, sondern wird zuverlässig an die Bürger Israels weitergeleitet.

Für Fragen und Informationen stehen wir euch jederzeit zur Verfügung.

 

Empfehlung: www.blue-water.shop

Verwandter Beitrag

Teilen erwünscht! Gebt das Wissen weiter!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

8 Kommentare

  • Avatar Genovefa

    Danke lb. Christian,

    für Deinen wertvollen Artikel und die viele Arbeit und Zeit die Du eingesetzt hast um uns gut zu informieren.

  • Avatar Ingrid Wenger

    E-Mail ist angekommen! Liebe Grüße!

  • Guten Tag Ihr Lieben!
    Danke für Ihr tun.
    Seit herzlichst Gegüßt!
    Siegfried aus der Familie Kampe

  • Avatar Ines Schmid

    Hallo lieber Christian, vielen Dank für diesen sehr guten Beitrag. Ich werde ihn verbreiten, mit der Hoffnung, dass er gelesen wird. Ein großes Problem ist nur die große Ignoranz der Menschen.

    Einen schönen Tag noch und ich freu mich schon auf die heutige Sendung.

    Liebe Grüße
    Ines

  • Avatar Regina

    Hallo lieber Christian danke für die Info

  • Avatar Karin Kornmayer

    Lieber Christian, herzlichen Dank für das Mail mit diesen hochinteressanten Infos.
    Herzliche Grüsse

  • Avatar Peter Kölle

    Hallo lieber Christian,

    vielen Dank für diesen ausführlichen und sehr informativen Artikel und die
    damit verbundene Arbeit. Werde ihn sehr gerne weiterleiten.

    Liebe Grüße und alles Gute
    Peter

  • Avatar Dennis

    Hallo Christian. Wieder einmal super Infos. Danke für deine Arbeit. Gruß Dennis